Integration

Die „Internationale Klasse“ (IK) am Werner-von-Siemens-Gymnasium Gronau

Aktuell (06.02.2017) haben wir nun 22 Jugendliche an unserer Schule in der „Erstförderung für neu zugewanderte Schülerinnen und Schüler“, die überwiegend als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind. Sie kommen aus Syrien (50 %), Afghanistan, Pakistan, Irak, Iran, Nigeria und Albanien. Aber auch aus Italien, Kroatien, Polen und den Niederlanden. Sie unterliegen alle der Schulpflicht und werden von uns im Umfang der regulären Stundentafel beschult.

Alle Schülerinnen und Schüler wurden in Regelklassen integriert. Sie nehmen also am Regelunterricht einer Klasse der Sekundarstufe I teil und erhalten zusätzlich speziellen Deutschunterricht (DaZ – Deutsch als Zielsprache) durch Frau Bußmann, Frau Winkler, Herrn Hübner und Herrn Lücke, sowie die Referendarinnen Frau Roß, Frau Schröder-Herkenhoff und Frau Stepanek. Zusätzlich gibt Frau Mollen noch drei Stunden Mathematik-Förderunterricht.

Der DaZ-Unterricht findet in einem eigenen Raum statt. Der Unterricht wird in drei Sprachniveaugruppen erteilt: A1, A2 und B1. In diesen Stunden befinden sich die Schülerinnen und Schüler nicht im Fachunterricht.

Generell gilt: Die Schülerinnen und Schüler erhalten in den zwei Jahren ihrer Erstförderung keine Noten, keine Ziffernzeugnisse und auch keine Versetzung, da sie in diesem Zeitraum offiziell nicht dem Bildungsgang des Gymnasiums zugeordnet sind. Sie erhalten aber Leistungsbeurteilungen und eine Einordnung in ein Sprachniveau gemäß dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER). Es ist auch möglich, ihnen in den Fächern Noten zu geben, in denen sie, entsprechend den deutschen Mitschülern, regulär und auf demselben Niveau, mitarbeiten können. Nach Ablauf der zwei Jahre Erstförderung, bei dem meisten wird dies am Ende des Schuljahres 2017/18 sein, entscheidet die jeweilige Zeugniskonferenz der Klasse, ob sie an unserer Schule verbleiben können (offizielle Zuordnung zum Bildungsgang des Gymnasiums), oder unsere Schule verlassen und zu einer anderen Schulform übergehen müssen (Realschule, Gesamtschule oder Berufskolleg).

Bei Fragen, Anregungen, Ideen oder auch Problemen steht Herr Lücke als Koordinator für den Bereich „Integration“ unter seiner Dienstemail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerne zur Verfügung.