Französisch oder Latein? Drucken E-Mail

Tipps zur Wahl der zweiten Fremdsprache

Wer die Wahl hat, hat die Qual! Die Vertreter der Fächer Latein und Französisch haben Argumente und Tipps zusammengestellt, die ein wenig helfen sollen, sich für die eine oder andere Sprache zu entscheiden. Die Argumente können als .pdf-Datei heruntergeladen werden - oder sind einfach schwarz auf weiß hier nachzulesen.

     

 

Tipps zur Wahl der zweiten Fremdsprache

Das Wichtigste zuerst

  • Sprechen Sie mit Ihrem Kind, was es möchte.
  • Vertrauen Sie Ihrer Intuition als Eltern, welches die richtige 2. Fremdsprache für Ihr Kind ist.
  • Haben Sie Vertrauen in Ihre eigene Entscheidung - die Freude am Lernen ist unser wichtigster Verbündeter!

Wozu Latein?

  • Die Kultur der Römer ist Basiskultur Europas, z.B. in Philosophie, Dichtung, Rechtsprechung, Medizin, Architektur.
  • Die Auseinandersetzung mit einer antiken Kultur bedeutet auch immer, sich mit der eigenen Kultur auseinander zu setzen („historische Kommunikation").
  • Basis vieler Wörter, Fremdwörter und Fachbegriffe im Deutschen und Englischen
  • gute Grundlage für das Erlernen anderer moderner Fremdsprachen, besonders romanischer Sprachen
  • Latinum: Voraussetzung für viele Studiengänge und Abschlüsse, z.B. für Theologie, Archäologie, viele Fremdsprachen
  • „Denksprache" im Gegensatz zu modernen „Sprechsprachen", d.h.
    • Latein muss nicht aktiv gesprochen werden;
    • Latein wird (fast) genauso ausgesprochen, wie es geschrieben wird;
    • Latein ist etwas „zum Knobeln".
  • gute Grundlage für Sprach- und Textanalyse:
    • geschriebene Sprache im Vordergrund
    • systematischeres Grammatikverständnis
    • reflektiertes Sprachbewusstsein
  • Latein als „Schule logischen Denkens"

Wozu Französisch?

  • besondere Beziehungen zwischen Frankreich und Deutschland: Freundschaftsvertrag seit 1963
    • seitdem enge politische, kulturelle und wirtschaftliche Beziehungen
  • die Sprache unserer Nachbarländer B, Lux, CH
    • wichtig für das gegenseitige Verständnis
    • das Erlernen einer FS bedeutet die Kultur und die Mentalität eines Landes kennen zu lernen
    • attraktiv in touristischer Hinsicht
  • eine internationale Sprache auch außerhalb Europas: Amts- und Verkehrssprache in 35 Ländern der Welt
  • hervorragende Voraussetzung auf dem Arbeitsmarkt:
    • Französischkenntnisse bei Arbeitgebern erwünscht
    • Frankreich - Deutschlands größter Handelspartner
    • Kundenbindung durch Sprachkenntnisse
  • Französisch, eine romanische Sprache, erleichtert das Erlernen anderer romanischer Sprachen
  • „Sprechsprache", d.h. die gesprochene, lebendige Sprache steht im Vordergrund
    • eigenständiges Sprechen in der neuen Fremdsprache
    • z.B. Dialoge, Rollenspiele zu Alltagssituationen

Themen des Unterrichts

  • v.a. im 1. Lernjahr: Römisches Alltagsleben, d.h. Schule, Familie, Wohnen, Essen, Stadt und Land, Sklaventhematik
  • 1. und 2. Lernjahr: Antike Mythen und Sagen, z.B. Helena und Paris, Troja, Odysseus, Herkules, Romulus und Remus

Themen des Unterrichts

  • besonders im 1. Lernjahr: am Alltagsleben der Schüler/-innen orientiert, z.B.
    • meine Stadt
    • meine Schule
    • meine Freunde
    • meine Familie

Besonderheiten

  • Exkursionen zu römischen Baudenkmälern und zu archäologisch interessanten Orten
  • Studienfahrt nach Italien in der Oberstufe

Besonderheiten

  • Schüleraustausch in Jahrgangsstufe 8 mit Fontenay-le-Comte
  • DELF-Diplom
  • Paris-Exkursion in der Oberstufe

Latein: Voraussetzungen

  • Aufgeschlossenheit für Geschichte und Kultur der Antike
  • Freude am „Herausknobeln" der passenden Übersetzung
  • Lernbereitschaft: Lernaufwand aufgrund des Formenreichtums

Französisch: Voraussetzungen

  • Aufgeschlossenheit für Kommunikation
  • Freude am Sprechen, insbesondere an Rollenspielen
  • Lernbereitschaft: Lernaufwand aufgrund des Formenreichtums

Latein und Französisch

  • In beiden Sprachen müssen Vokabeln und grammatische Regeln gelernt werden.
  • Zum Erlernen beider Sprachen gehören Freude und Anstrengung,
  • beide Sprachen erfordern Übung und Ausdauer.